Fibromatöse Epulis

Eine Schwellung am Kiefer kann eventuell das Erste sein, was bemerkt wird, da man nicht tagtäglich alle Mundhöhlenareale nach verdächtigen Gewebeveränderungen absucht. (Bild 1)

Fibromatöse Epulis
Bild 1 Fibromatose Epulis

Erschwerend kommt hinzu, dass ein Tumor nicht immer nach außen wachsen muss, sondern sich auch unbemerkt in der Tiefe des Gewebes entwickeln kann. Eine Asymmetrie im Gesichtsbereich ist jedoch immer ein Alarmsignal. Im Laufe seiner Entwicklung kann ein Tumor die Fähigkeit entwickeln, Zellen zu „streuen” (Metastasierung). Deswegen haben wir sofort ein Lungenröntgen und Schädelröntgen (Latero-Laterale und Dorso-Ventrale Aufnahme) gemacht, beide waren unauffällig. Wegen einer genaueren Diagnose wurde eine intraorale Aufnahme benötigt. Dabei haben wir Resorptionen am Zahnwurzelbereich bemerkt (Zahnröntgen Bild 2). Deswegen haben wir uns sofort für eine incizionelle Biopsie entschieden.

bild-2 tierzahnarzt wien
Bild 2 Zahnröntgen

Vier kleiner Gewebeprobe wurden  mittels radio-chirurgischen Geräts genommen und zur patho-histologischen Untersuchung geschickt. Der Befund war negativ für einen bösartigen Tumor (der häufigste beim Hund ist das  Fibrosarkom, gefolgt vom malignen Melanon und vom Plattenepithelkarzinom), bestätigt wurde eine Fibromatose Epulis (gutartiger Tumor).  Weil eine Epulis ein Tumor ist, der von der periodontale Ligamentum (Periodontale Bände) stammt , haben wir eine Zahnextraktion (Caninus) vorschlagen (Bild 3).

bild 3 tierzahnarzt wien
Bild 3 Chirurgische Zahnextraktion

Vor der Operation haben wir eine Prednisolon (Schwellungshemmende) Therapie durchgeführt. Diese Therapie war nötig, um eine extreme intra-operative Blutung zu vermeiden. Die Zahnextraktion wurde mittels der L-förmig  “Open-Flap” Methode gemacht und ist problemlos gegangen (Bild 4).

Vor der Operation haben wir eine Prednisolon (Schwellungshemmende) Therapie durchgeführt. Diese Therapie war nötig, um eine extreme intra-operative Blutung zu vermeiden. Die Zahnextraktion wurde mittels der L-förmig “Open-Flap” Methode gemacht und ist problemlos gegangen (Bild 4).
Bild 4 Open Flap Zahnextraktion

Die post-extraktionelle Alveole wurde genäht mit resorbierbares 3.0 Monosyn Nahtmaterial (Bild 5).

bild 5 tierzahnarzt wien
Bild 5 Post-OP

Trotz dem kurzfristig guten Ergebnis bleibt die Prognose aber unsicher und wir haben für die nächste Zeit monatliche Nachkontrollen angesetzt, weil Zellenveränderungen  immer ein Alarmsignal sind.